Das Projekt FooDS (Food and Delivery Solutions) vereint Wissenschaftler und Unternehmen, um der wachsenden Herausforderung der Versorgungsproblematik älterer und immobiler Menschen mit neuen Lösungsansätzen zu begegnen.

FooDS verfolgt drei Ziele:

Die aus dem Projekt hervorgehenden Ergebnisse sollen Pflegeeinrichtungen, Lebensmittelproduzenten sowie Transport- und Cateringunternehmen neue Möglichkeiten eröffnen.

Im FooDS Projekt werden nicht nur bestehende Möglichkeiten analysiert und optimiert sondern auch völlig neue, bedarfsorientierte Produkte generiert.
In Zusammenarbeit mit der Universität Maastricht entwickelt der Fachbereich Oecotrophologie der Hochschule Niederrhein angereicherte Nahrungsmittel, die durch die industriellen Partner produziert und an verschiedenen Institutionen getestet werden.
Über soziologische Studien unterstützt FooDS zudem die Verbreitung spezieller Versorgungspunkte, wo Menschen in unmittelbarer Nähe zu ihren Wohnungen eine umfassende Versorgung erhalten können.

Auf diese Weise soll einerseits ermöglicht werden, dass man sich auch in strukturell benachteiligten Regionen (z.B. in ländlichen Gebieten) möglichst lange selbständig versorgen kann und andererseits auch einen zentralen Punkt für verschiedene Dienstleistungen sowie sozialen Austausch erhält.